Home
Japan Portal
Nippon, das Land der aufgehenden Sonne. So wird Japan gerne umschreibend genannt. Tatsächlich geht für viele Japanreisende im wahrsten Sinne des Wortes die Sonne auf, wenn sie wieder einmal nach Nippon reisen. Ganz besonders das Frühjahr und der Herbst sind Zeiten, zu denen eine Japanreise zu einem  ganz besonderen Erlebnis wird. Im Frühling überziehen zartrosa Kirschblüten weite Landstriche mit einem zarten Duft. Im Herbst wiederum verwandelt die Färbung der Ahornbäume die Landschaft in einen Teppich aus Feuerrot.

Wenn man ein Motto für eine Reise nach Japan finden soll, so trifft vermutlich 'Tradition trifft Zukunft' am besten die besonders reizvollen Seiten eines Japantrips. Der Inselstaat am östlichen Rand des asiatischen Kontinents ist von kontrastreichen Gegensätzen zwischen alt und neu, modern und historisch geprägt. Manchmal ist Japan dazwischen regelrecht hin- und hergerissen. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten, die eine Reise mit sich bringt.  Wer das rasante Großstadtleben liebt, der kann in Tokyo davon mehr als genug erleben. Neben dem Meijischrein gibt es dort beispielsweise das Wolkenkratzer-Viertel Shiodome oder aber auch den Landschaftsgarten Hama Rikkyu zu erleben. Einen wunderbaren Blick über die Metropole hat man von der Aussichtsplattform des in moderner Architektur gebauten Roppongi Mills Mori Towers.

Als Kontrast zur Moderne Tokyos bietet sich nun ein Besuch der alten Kaiserstadt Kyoto an. Malerische Gassen wie in einer antiken japanischen Tuschezeichnung laden zum Bummeln und Staunen ein. Wunderschöne Tempel, malerische Zen-Gärten und beeindruckende Shinto-Schreine lassen das alte Japan wieder auferstehen. Fast meint man, dass der Kaiser gleich zur Audienz bitten würde. Nirgendwo anders hat eine japanische Teezeremonie einen stilvolleren Rahmen als hier, im ehemaligen kaiserlichen Regierungssitz. Tokyo und Kyoto bieten nur einen winzigen Ausschnitt aus  dem Panorama der vielfältigen Sehenswürdigkeiten Japans. Atemberaubende Küstenstriche und zahlreiche Naturschönheiten sorgen für den besonderen Reiz der sich über dreitausend Kilometer erstreckenden Inselkette. Was braucht also braucht ist Zeit und Muße. Zeit zum Reisen und genügend Muße zum Staunen, dann geht in Nippon sicher die Sonne auf, auch, wenn es einmal regnen sollte.